BTR Wertungsmodus

Startseite Foren Anregungen, Wünsche, Beschwerden BTR Wertungsmodus

Dieses Thema enthält 22 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Robert113 vor 11 Monate.

Ansicht von 8 Beiträgen - 16 bis 23 (von insgesamt 23)
  • Autor
    Beiträge
  • #2076

    Michael Scheinost

    In einem Punkt muss ich zustimmen. Die Zuteilung ob “Porfi” oder “Hobby” sollte das Jahr über gleich bleiben.

    Weil für die “Profis” macht es keinen Sinn, wenn sie ein schlechtes Rennen haben und deswegen in der Hobby Klasse gewertet werden, als auch umgekehrt. Es gibt immer wieder Piloten, die im Nassen verhältnismäßig weit aus schneller sind, als im Trockenen. Und wenn es so ist gehört das auch belohnt.

    Und bzgl. der Rundenzeiten Steigerung übers Jahr, das ist leider ein sehr schwieriges Thema. Jemanden fällt es leicht sich zu steigern und ein anderer muss sich etwas länger bemühen. Daher denke ich sollte die Klasseneinteilung übers Jahr gleich bleiben (ausgenommen es wird offensichtlich nicht fair gespielt).

    Grüße Michael

    #2077

    Robert

    Ich finde die Klassenunterteilung eine spitzen Idee. Man soll die schnellen Jungs nicht bestrafen und aus der Wertung nehmen. Zugleich kann mann auch Leute mit einem etwas geringeren Grundspeed einen Ansporn geben um Podestplätze zu Kämpfen. Jedoch sollte die Teilung je nach Leistungsdichte abhängig sein. Bei der Trofeo Italia SBK Profi mit 3 Teilnehmern ist es fast lächerlich. Ähnlich auch bei der SSP Profi Klasse.
    Bin auf jeden Fall für die Klassenunterteilung jedoch könnte man vielleicht die Referenzzeiten etwas anheben um ausgeglichener in den Klassen zu werden.

    #2078

    Johann K.
    Teilnehmer

    Hallöchen
    eigentlich ists eh recht einfach, Jahres Statistik – die letzten 10% steigen ab, die ersten 10% steigen auf.
    das ist in jedem Sport nix neues.
    und immer aufs Jahr gesehen, ist das eigentlich niemals ungerecht gewesen.
    Gjk

    #2079

    SteirAIR
    Teilnehmer

    Das war ja keine Feststellung, sondern meine Meinung/Diskussion Kurtl *-).
    Ich fahre ja deswegen die 4. Saison bei euch weil alles passt, und zwar immer.
    Also bitte nicht falsch verstehen!.

    Ich bin aber schon so ehrlich das ich sage, bei den Racern vorne mit ist lustiger, wie
    bei den ganz schnellen um die letzten 5 Plätze. Und mit 52 jetzt darauf hinarbeiten um
    bei den Profis in der Mitte mitfahren zu können. Wird sich auch nicht mehr spielen.

    Mir taugt es mit Leuten wie einem Fichtenbauer, Saiger, Mayer usw. zu fahren, aber messen
    kann ich mich mit denen nicht.

    #3060

    Georg Streit
    Teilnehmer

    «Die Alpe Adria- und Österreichische Meisterschaft lässt sich kaum noch finanzieren, da wären die Straßenrennen eine vergleichsweise kostengünstige Alternative. Wenn es mir in Horiče gefällt, überlege ich mir ernsthaft, im nächsten Jahr neben der Berg-EM die gesamte Saison der IRRC Superbike zu bestreiten. Vereinzelte IOEM-Rennen fahre ich dann nur noch zu Trainingszwecken.»

    – Mehr bei SPEEDWEEK: http://www.speedweek.com/irrc/news/131196/Andreas-Gangl-Wolfgang-Gammer-wird-zu-vorlaut.html

    So die Aussage von Gangl Andreas lt der Speedweek. In den letzten Wochen ist mir das Thema immer wieder unter gekommen. Anscheinend ist eine sehr große Fahrergruppe mit den derzeitigen Angeboten am Markt unzufrieden. Da muss es doch eine Lösung geben um diese schnellen Jungs in einer Meisterschaft einzufangen die wie zB BTR auch finanzierbar ist.

    #3105

    Vendragon
    Teilnehmer

    Nachdem die Saison nun um ist und Planungen für die nächste beginnen, könnten wir hier noch weiter diskutieren, abstimmen … oder auch Ideen bis zur Abschlussfeier vorbereiten.
    Ich möchte mich hier auch für fixe Gruppen über die gesamte Saison aussprechen. Wie dieses Jahr gezeigt hat und auch einige Teilnehmer zuvor bereits beschrieben haben, halte ebenso ich eine Gruppeneinteilung von Rennen zu Rennen für Jahreswertungen für verwirrend und nachteilig. Witterungsbedingungen, Ersatzbikes oder kleinere Schäden bringen dem einen oder anderen Profi in der Racergruppe unnütze Punkte, die ihm in der Pro-Wertung dann fehlen. Dass ein Rookie mit vielleicht schnellerer Entwicklung als andere aus Performancegründen dann nicht gefeiert, sondern disqualifiziert wird, finde ich demotivierend und falsch.
    Die Gruppen halbwegs homogen einzuteilen, traue ich dem Kurt schon zu. Vielleicht sollte man auch andenken, die Gruppen nicht nach Rundenzeit, sondern nach Gruppengröße einzuteilen. Jeder Teilnehmer (abgesehen von tatsächlichen Rookies) hat Referenzzeiten, auch bei anderen Veranstaltern, die man nachlesen kann.

    Womöglich kann man ja Klassen mit ca 15 Racern einteilen und 10 Pokale ausgeben. 2er oder 3er Gruppen mit 25 Punkten für den Sieg zu werten ist etwas unlogisch, weil der letzte im Klassement immer noch einen fetten Punktebonus bekommt und andereseits eine Nichtwertung in einem Rennen die Saisonwertung verfälscht . Auch in unserer bisher immer noch kleinen SSP-Trofeo, könnte man sich bei weniger Teilnehmern eine andere Punktewertung überlegen …. bzw stelle ich hier als Idee mal in den Raum, die Sieger der Pro’s mit 100 Punkten zu belohnen, jene der Racer mit 25, und jene der Amateure/Rookies mit 10. (z.Bsp.)

    Was ich eher nicht mag, ist mich in jedem Bewerb auf vielleicht neue Gegner einzustellen, meine Gruppe und Massstäbe aufgeben zu müssen, nur weil meine eigene Referenzzeit vielleicht mal eine andere wäre.

    Weiters würde ich mich dafür aussprechen, jeden Punkt eines Starters in die Jahreswertung aufzunehmen. Es kostet ja nichts. Und wenn der Starter hier in den ewigen Ergebnislisten seinen Namen nachlesen kann, kommt er vielleicht nächste Saison wieder oder fährt auch den Rest des Jahres mit. Ausserdem ist es schön nachzulesen, wer aller und wieviele hier tatsächlich teilgenommen und gepunktet haben.

    Persönlich habe ich übrigens größten Respekt vor meinen Mitbewerbern, habe diese im Laufe der Saison(en) besser kennen und schätzen gelernt. Ich weiss, dass diese sich in den Spiegel schauen können, ohne dabei rot zu werden, dass sie nicht mit allerbesten, konkurrenzlosem Material in den Bewerb gehen, dass sie mit Freude und Ehrgeiz starten, dass sie mir nichts schenken und dass ich mich eine Saison lang an ihnen messen kann und darf. Und ich vergönne jedem den Platz vor mir, wenn er ihn sich verdient, erfährt und erarbeitet. Der Pokal, das Treppchen ist schön, sollte jeder mal bekommen. Aber nicht wirklich so wichtig, denn schätzen können den die Nicht-Rennfahrer daheim ohnehin nicht, oder?. Den/das verstehen und sehen nur die Kumpel auf der Rennstrecke, jene mit denen wir die Rennen fahren.

    Dies hier ist ein rotweingestütztes, nächltliches Plädoyer für eine feste Gruppeneinteilung über die gesamte Saison.
    Prost & LG

    #3110

    Vendragon
    Teilnehmer

    Man könnte die Gruppen auch in Ligen einteilen … vielleicht in Größen von ca 15 Fahrern, damit der Wettbewerb breiter aufgeteilt wird.

    Einteilung zu Saisonbeginn nach bisherigen Rundenzeiten (bzw geschätzt bei Bikewechsel, und ev. Korrekturen unmittelbar nach dem ersten Bewerb).

    Beginnend mit einer (echten) Rookie- und Seniorenliga.

    Danach dann “Fortgeschrittene” oder BTR-Renn-Liga IV … um einen Übergang von den Beginnern zu geübten Fahrern zu finden.

    Es ist wirklich schwer zu verstehen, dass man nach 3 Saisonen immer noch eine Rookieklasse fährt/fahren muss, weil kein anderes Angebot vorhanden ist. Gehöre selbst ja nicht zu den Schnellsten, den Rookie Cut am Pann von zuletzt 2.09 unterbiete ich nur knapp und mit gebrauchten Reifen könnte ich dort fett um den Klassensieg mitfahren. Für mich weniger ein Problem, aber wohl dann für einen echten Einsteiger der hier nicht wettbewerbsfähig sein kann und überfordert sein wird.

    Mit mehreren abgestuften Ligen kann man über Jahre hinweg stabile Klasseneinteilungen, lang anhaltenden Wettbewerb mit Chancen für so ziemlich alle Teilnehmer bilden. Schnellere steigen am Jahresende auf, Langsamere ab und können dann aber in der anderen um das Treppchen mitfahren.

    z.B. BTR-Renn-Liga III als nächst höhere (4. von gesamt 6 je SBK/SSP)

    Ligen II , I und Pro würden in den Klassen SBK und SSP demnach jeweils ~45 Fahrer umfassen und könnten ebenso wie bisher in zwei Bewerbs-Sprint-Rennen mit jeweils 3 verschiedenen Wertungen gestartet werden.

    Ligen III, IV und Rookie/Senior als zwei weitere Rennen. Macht in Summe 4 Rennen. Oder auch 4 Trainingsgruppen.
    180 Biker am Ring. 120 fahren mit Punkten heim. 36 mit Pokalen.

    Wenn es Punkte für die ersten 10 Fahrer gibt, ist bei 15 Teilnehmern je Liga keiner wirklich weit weg von der Wertung. Regelmässige Teilnahme zahlt sich punktemässig aus und demotivierender Frust weil bisher vielleicht jetzt nur 27. ohne Land in Sicht wird abgestellt. Als Zehnter von Fünfzehn ist man in der Punktewertung und für den Vierzehnten gibt’s die Punkte dann halt nächste Saison in einer anderen Liga.

    Die Ideen hier sind bestimmt noch verbesserbar … wenn der Vorschlag aufgegriffen wird 0:-)
    LG, Jochen

    #3112

    Robert113
    Teilnehmer

    Hallo Kurt und Crew

    Habe mir gerade die Wertungslisten 2018 durchgesehn. Dabei musste ich festellen das in der Klasse SBK Racer bei B6 nicht alles nach Reglement gewertet worden ist. Im Reglement hieß es die Rennen müssen auf Start Ziel linie beendet werden. Das war im SBK Rennen nicht so. Trotzdem musste ich festellen das jeder einzelne Fahrer auch Punkte kassierte und somit das Jahres Ergebniss verfälscht. Kann mir auch nicht vorstellen das Fahrer die das Rennen NF beendet haben glücklich über punkte sind. Vieleich könnt man das Endergebniss nochmal überarbeiten und zu zufriedenheit aller beteiligten sorgen.

    Lg

Ansicht von 8 Beiträgen - 16 bis 23 (von insgesamt 23)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Show Buttons
Hide Buttons